2 Kommentare

  1. Franziska

    Was für eine tolle Idee, das Drinnen einfach mal zum Draußen zu erklären und die ungemütliche Außenwelt auszublenden.
    Das Ganze sprachlich garniert mit freundlicher Ironie- die pure Leselust!! Spontan fällt mir der Maler Rene Magritte ein, der in seinen Bildern auch innere und äußere Welt vertauscht und gemixt gestaltet hat. Was wohl die Kinder zu seinen Bildern sagen würden unter dem analogen Mond?

  2. sommi

    Wir machen oft mal drinnen Picknick.
    Wir haben nur 1 großen Tisch im Wonhzimmer, für alles, und manchmal kommt es vor, dass da etwas passiert, was man ungern wegräumen möchte. (Langes Lege-oder Brettspiel, Näharbeiten, aufwändige Schularbeit mit Plakatbasteln oder sowas)

    Dann kommt die Picknickdecke ins Kinderzimmer, und das bunte Picknick-Plastegeschirr dazu (ganz stilecht!), und die Leckereien werden natürlich vorgeschnitten und vorgeschmiert wie beim Picknick draußen.
    Schön: Auch die Püppis können alle mit dabei sitzen. Oder an einer eigenen Picknickdecke nebenan. Aber 1,5m Abstand!!
    😉

    Was wir auch schonmal gemacht haben: “Autokino”.

    Meine Tochter hatte sich einen gigantischen Karton an Land gezogen (ich hatte Klamotten bestellt im Onlinehandel) und den wie ein Auto angemalt – und damit den ganzen Tag gespielt. Am Abend wollte sie dann ne Folge Ben & Holly gucken.

    Da haben wir ihr den Läppi ins Kinderzimmer gestellt, das “Auto” davor geparkt (mit gemütlichen Kissen), und noch Mikrowellenpopcorn dazu.
    Das war ihr Autokino 🙂

    Könnt ihr ja mal nachmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.